Philipp Gruber: SPÖ-Sitz muss sich beim Personal des Stadtheims Wiener Neustadt entschuldigen

Verdächtigungen sind völlig konstruiert und parteipolitisch motiviert

Die Aussagen von SPÖ-Klubobfrau Margarete Sitz sind in Wahrheit ein massiver Angriff auf das Pflegepersonal im Stadtheim Wiener Neustadt. Die SPÖ-Politikern war bis vor kurzem selbst noch in der Pflegedienstleitung für die Qualität der Betreuung verantwortlich – die gleichen Menschen, die bis jetzt großartige Arbeit geleistet haben und weiterhin leisten, sollen jetzt plötzlich eine Gefahr für die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtheims sein? "Dieser Vorwurf ist rein parteipolitisch motiviert und verunsichert Personal und Bewohner. Deshalb verlangen wir eine Entschuldigung von Sitz beim Personal des Stadtheimes Wiener Neustadt, so Mag. Philipp Gruber, Klubobmann der Volkspartei Wiener Neustadt, in einer gemeinsamen Reaktion mit Gemeinderätin Dr. Evamaria Sluka-Grabner von der Liste Soziales Wiener Neustadt.

Die genannten Vorfälle in einer Pflegeeinrichtung in Niederösterreich sind kriminell und in keiner Weise zu tolerieren. Deshalb hat die Stadt Wiener Neustadt sofort das Gespräch mit dem Haus der Barmherzigkeit gesucht, bei dem volle Konsequenz und Härte bei der Aufklärung der Vorfälle zugesichert wurde. 

Aber auch für Frau Sitz gilt: Die parteipolitisch konstruierten und völlig ungerechtfertigten Verdächtigungen gegen das Pflegepersonal im Stadtheim dürfen sich nicht wiederholen. "Dass eine SPÖ-Stadträtin ihren ehemaligen Kollegen und Mitarbeitern für die Zukunft solche Handlungen unterstellt, ist ein starkes Stück, das beweist, dass der SPÖ Bewohner und Mitarbeiter egal sind, wenn es ihrer parteipolitischen Taktik dient", so Evamaria Sluka-Grabner und Philipp Gruber.