Landtagswahl 2018: Klaus Schneeberger erstmals auf Landesliste, Franz Dinhobl kandidiert für seine Nachfolge im Regionalwahlkreis

Verena Hanisch-Horvath, Franz Dinhobl, Klaus Schneeberger, Christian Stocker und Anita Stadtherr

Verena Hanisch-Horvath und Anita Stadtherr runden das personelle Angebot der VPWN perfekt ab

Bei der Landtagswahl am 28. Jänner 2017 kandidiert der Klubobmann der Volkspartei Niederösterreich und Bürgermeister von Wiener Neustadt Landtagsabgeordneter Klaus Schneeberger erstmals nicht auf der Regionalwahlkreisliste, sondern auf der Landesliste der Volkspartei Niederösterreich. Damit hat die Volkspartei Wiener Neustadt die Chance ein zweites Landtagsmandat für die Stadt zu erreichen, nachdem bei der Volkspartei die Wählerinnen und Wähler mit ihren Vorzugsstimmen darüber entscheiden, wer die Region in den nächsten fünf Jahren im Landtag vertreten wird. Daher schickt die Volkspartei Wiener Neustadt mit ihrem Stadtrat Franz Dinhobl einen erfahrenen Kommunalpolitiker ins Rennen. Gemeinderätin Verena Hanisch-Horvath und „Frau in der Wirtschaft“-Obfrau Anita Stadtherr runden das personelle Angebot der Volkspartei Wiener Neustadt für diese Landtagswahl perfekt ab. 

„Mir ist es wichtig zum richtigen Zeitpunkt die Weichen für die Zukunft zu stellen. Dieser Zeitpunkt ist nun gekommen. Nach fünf Landtagswahlen, die ich als Vorzugsstimmenerster für mich entscheiden konnte, mache ich im Bezirk Platz für neue Köpfe und kandidiere auf der Landliste. Franz Dinhobl ist für die Stadt Wiener Neustadt die beste Wahl, um in der Zukunft unsere Anliegen im Landtag zu vertreten. Ich werde mich nämlich mit dem Ende der nächsten Landtagsperiode von der Landespolitik verabschieden und mich ausschließlich meinem Bürgermeister-Amt in Wiener Neustadt widmen“, so Schneeberger.

Der Klubobmann wird sich als Landeslisten-Kandidaten aber intensiv in den Wahlkampf in der Stadt einbringen. „Die vergangenen Jahre haben gezeigt, wie wichtig das Land Niederösterreich als verlässlicher Partner für die Stadt Wiener Neustadt ist. Daher ist diese Landtagswahl auch eine Abstimmung über die Zukunft der Stadt Wiener Neustadt. Auf den Punkt gebracht ist die Zusammenarbeit zwischen Wiener Neustadt und Land Niederösterreich eine Partnerschaft, die Chancen schafft. Für diesen gemeinsamen Weg des Miteinanders werde ich gemeinsam Franz Dinhobl, Verena Hanisch-Horvath und Anita Stadtherr werben“, so Schneeberger.

Für Stadtparteiobmann und Vizebürgermeister Christian Stocker ist das Ziel bei der Landtagswahl am 28. Jänner klar: „Wir wollen mit der Kraft der Stadt um das zweite Mandat kämpfen und dabei Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitern voll unterstützen. Deshalb wird mit Franz Dinhobl einer der profiliertesten Politiker der Volkspartei Wiener Neustadt als Spitzenkandidat antreten. Verena Hanisch-Horvath als Quereinsteigerin und Anita Stadtherr als Wirtschaftsvertreterin sind weitere personelle Angebote an unsere urbanen Wählerinnen und Wähler, die sich Kompetenz, frische Ideen und einen neuen Stil in der Politik und wünschen.“ 

Stadtrat Franz Dinhobl

„Niederösterreich ist auf dem richtigen Weg, gerade deswegen müssen wir uns immer weiterentwickeln, um nicht stehen zu bleiben. Deshalb kandidiere ich für die Nachfolge von Klaus Schneeberger als regionaler Abgeordneter. In Zeiten, die sich ebenso dynamisch verändern wie die Herausforderungen und Möglichkeiten, brauchen wir nachhaltige Strategien, um unser Bundesland enkelgerecht zu gestalten. Gleichzeitig müssen wir die Zusammenarbeit der Regionen weiter stärken, denn „Stadt und Land miteinand“ ist ein Erfolgsmodell, das den Menschen neue Perspektiven bieten kann.“ 

Gemeinderätin Verena Hanisch-Horvath

„Meine erste Kandidatur bei einer Landtagswahl ist eine persönliche Herausforderung und im Team von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mit dabei sein zu dürfen ist eine große Ehre. Denn sie steht für ein „wir“-Gefühl in Niederösterreich, das alle Menschen weit über jede (Partei-)Grenze hinaus verbindet. Ich bin überzeugt davon, dass wir gemeinsam größere Ziele erreichen und uns neue Chance erarbeiten können. Was alles möglich ist, hat die Entwicklung in Wiener Neustadt in den vergangenen zweieinhalb Jahren gezeigt.“

„Frau in der Wirtschaft“-Vorsitzende Anita Stadtherr 

„Ich möchte unternehmerisch denkenden Menschen eine Stimme geben. Das ist meine Motivation, aktiv in die Politik einzusteigen. Der Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Wiener Neustadt soll erhalten und ausgebaut werden. Mit vielfältigen schulischen Angeboten, der Fachhochschule und dem MedAustron sind im Bereich der Ausbildung und Forschung schon wesentliche Grundsteine gelegt worden. Jetzt liegt es an uns, auch mehr neue Arbeitsplätze in der Region zu schaffen, um den Absolventinnen und Absolventen entsprechende Anreize bieten zu können und sie in der Region zu halten. Außerdem freut es mich sehr, dass ein neuer Stil in die Politik Einzug gefunden hat – daher ist jetzt für mich der richtige Zeitpunkt, mich zu engagieren.“