David Weisz wird Behinderten-Sprecher von Klaus Schneeberger

„Ziel ist es, die öffentliche Wahrnehmung von Menschen mit Handicap in Wiener Neustadt zu verändern.“

Vor einigen Wochen besuchte Klaus Schneeberger die 20-Jahr-Feier des Vereins „Soziale Betreuung Niederösterreich Süd“, bei der David Weisz ein selbst geschriebenes Kabarett aufgeführt hat. Sofort ist Klaus Schneeberger der junge Mann aufgefallen und er war sich sicher – ihn brauche ich in meiner Bewegung für den „Neustart für Neustadt“, er soll mein Behinderten-Sprecher werden. Und tatsächlich: David Weisz kandidiert nun im Team von Klaus Schneeberger für die Gemeinderatswahl und wird Behinderten-Sprecher.

„Da ich selbst Kinderlähmung hatte und seit damals teilweise eingeschränkt bin, habe ich einen besonderen Zugang zum Thema ‚Menschen mit Handicap‘. Daher ist es nur logisch und konsequent, dass ich das zu einem zentralen Thema mache und es freut mich mit David Weisz ein sympathisch-kompetentes Gesicht dafür zu haben. David ist ein tolles Signal dafür, wie man positiv mit einem Handicap umgeht. Er soll durch seine humoristische Art Menschen mit und ohne Handicap Mut machen aufeinander zuzugehen und ganz gewöhnlich miteinander umzugehen. Ich bewundere den Mut, dass sich David der Wahl stellt, finde es großartig ihn in meinem Team zu haben und freue mich auf unsere Zusammenarbeit“, so Bürgermeister-Kandidat Klaus Schneeberger.

David Weisz hat bei der Geburt einen Schlaganfall erlitten und ist seit damals auf der rechten Seite etwas gelähmt wodurch er im Gehen und der Feinmotorik teilweise beeinträchtigt ist. Er ist in der Waldschule aufgewachsen, hat über Umwege eine Lehre am Magistrat der Stadt Wiener Neustadt abgeschlossen und war danach zwei Jahre lang auf Arbeitssuche. Seit mittlerweile vier Jahren arbeitet er im Landespflegeheim Wiener Neustadt. Heute lebt David Weisz selbstständig in einer eigenen Wohnung des „Vereins Soziale Betreuung NÖ Süd“.

„Mein Ziel ist es die öffentliche Wahrnehmung von Menschen mit Handicap in Wiener Neustadt zu verändern. Beispielsweise glauben viele Menschen, wenn sie Klaus Schneeberger oder mich sehen, dass wir betrunken sind, dabei hinken wir nur aufgrund unseres Handicaps. Oft gibt es zwischen Menschen mit und ohne Handicap eine Distanz, die gar nicht bösartig gemeint ist. Mit meiner Ironie möchte ich den Menschen die Berührungsängste nehmen. Mein größtes Ziel ist es jungen Menschen zu zeigen, dass man es schaffen kann, auch wenn es manchmal länger dauert. Für mich ist das Antreten bei der Gemeinderatswahl und die Aufgabe als Behinderten-Sprecher eine große Herausforderung, der ich mich stelle, weil es mir um die Sache geht und ich bin schon sehr auf die Reaktionen in meinem Umfeld gespannt“, so David Weisz.